CV-Wiblingwerde

Christliche Versammlung Wiblingwerde

Get Adobe Flash player

Warum gibt es soviele unterschiedliche Gemeindeformen, -bezeichnungen?

Wenn man zurückschaut auf das Neue Testament, gab es nur eine Gemeinde, welche im griechischen Urtext „ecclesia“ hieß.

 

Siehe Apostelgeschichte 20,28:

„ Habt acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in welcher der Heilige Geist euch als Aufseher eingesetzt hat, die Gemeinde Gottes(ecclesia) zu hüten, die er sich erworben hat durch das Blut seines eigenen Sohnes!“

 

Diese Gemeinde umfasste alle Christen an jedem Ort und in jeder Zeit. Dies sollte aus biblischer Sicht auch weiterhin der Fall sein, da Jesus Christus immer derselbe ist.

 

Nach zu lesen, in Hebrärer 13,8:

„Jesus Christus ist derselbe gestern und heute und in Ewigkeit.“

 

Die Gründe, dass sich jedoch immer mehr Gemeindeformen gebildet haben, liegen in der Natur der Menschen. Zunächst sind es Ergebnis der historischen Entwicklung und der menschliche Vorstellungen. Jedoch sind menschliche Entscheidungen und vor allem menschliches Versagen auch ein entschiedener Aspekt in diesen Entstehungen.

 

Grundlagen der Brüderversammlung/- gemeinde:

Aus der Erweckungsbewegung des 19. Jahrhunderts gehen die Brüderversammlungen/ -gemeinden hervor. Welche es als entscheidenden Punkt sehen, dass an die Bibel in ihrer Gesamtheit festhalten wird.

 

Die biblische Grundlage hierzu findet man in 5.Mose 13,1:

„Das ganze Wort, das ich euch gebiete, das sollt ihr bewahren, um es zu tun. Du sollst zu ihm nichts hinzufügen und nichts von ihm wegnehmen.“

 

Desweiteren leben die Brüder mit der Gewissheit der Gegenwart Jesu Christi in der Versammlung der Brüder.

 

Nach zu lesen in Matthäus 18,20:

„Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich(Jesus) in ihrer Mitte.“

 

 

Sie hören auf den Heiligen Geist, der während der Zusammenkunft verschiedene Brüder zu Beiträgen beauftragt

1. Korinther 14,26: „Was ist nun, Brüder? Wenn ihr zusammenkommt, so hat jeder einen Psalm, hat eine Lehre, hat eine Offenbarung, hat eine Sprachenrede, hat eine Auslegung; alles geschehe zur Erbauung.“  

Deswegen gibt es in der Versammlung Wiblingwerde keinen Theologen als Pastor.

 In Matthäus 23,8 findet man hierzu folgende Aussage Jesu: „Ihr aber, lasst ihr euch nicht Rabbi nennen! Denn einer ist euer Lehrer(Jesus), ihr alle aber seid Brüder.“.

 

Das Besondere der Brüderbewegung liegt darin, dass sich Menschen, nachdem sie gläubig werden, als Kinder Gottes verstehen. Daher kommt die Bezeichnung “Brüder und Schwestern”.  Sie versammeln sich als Gleichgesinnte. Sie kommen wie die ersten Christen im neuen Testament zusammen. Sie setzen sich vom formalen Christentum der Staatskirchen ab. Dort wird man Mitglied des religiösen Kreises durch Geburt und Taufe.

In der Brüdergemeinde versteht sich der Gläubige als Christ, wenn er Jesus als seinen persönlichen Herrn angenommen hat und eine Beziehung zu ihm pflegt. Man bezeichnet dies auch als neugeborenen sein. Er besitzt den Glauben als Geschenk. Er weiß: Christus ist für meine Sünden gestorben. Und weil Christus, der HERR  über Tod und Teufel gesiegt hat, schenkt er auch die Kraft zu einem gottgefälligen Leben.

 

Hierzu der Bibelvers aus Johannes 3, 16 :

„Denn so hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.“

 

Weitere Unterschiede sind, dass in unserer Gemeinde die Elberfelder Bibel; eine der wichtigsten Übersetzungen ist und am häufigsten verwendet wird.

Es  gibt kein Oberhaupt, welche eine  Darstellung der Glaubenslehre festlegt

Wir sind uns sicher, dass wir nach unserem Tod ein Leben im Himmel bei Gott führen werden. Dies nennt man auch Heilsgewissheit.

Die Brüdergemeinde finanziert sich durch freiwillige Spenden der Gläubigen, es wird keine Kirchensteuer erhoben